Carbon Pfeile selber bauen

Carbon Pfeile selber bauen

Beim ersten Parcours Besuch hab ich doch gleich einen Pfeil ins Nirvana geschossen. Das Ziel verfehlt, dann einen Abpraller und ab in die Botanik.
So schnell kann es gehen. Leider sind Pfeile nicht gerade günstig. Beim Besuch diverser Webshops bin ich dann auf die Idee gekommen meine Pfeile selbst zu bauen. Die Kosten pro Pfeil halbieren sich dann. Also habe ich zum testen 5 Schäfte inkl. Insert und Nocken bestellt. Dazu sind dann noch 3″ und 4″ Naturfedern, Spitzen zum einschrauben, Sekundenkleber und ein Befiederungsgerät von Bearpaw gekommen.

DSC_6228Tutorials im Netz gibt es zu ohne Ende, aber genau so viele unterschiedliche Meinungen wie man was macht. Ich habe mich für die Sekundenkleber Methode für die Federn und bei den Inserts für die Heißklebe Methode entschieden. Als Sekundenkleber verwende ich Archery Super Kleber von Bearpaw. Dieser hat eine sehr dünne Spitze, mit der man den Kleber sehr einfach auf die Feder und das Insert verteilen kann. Außerdem wird er unter Druck sehr schnell fest. In Zahlen ausgedrückt bedeute dies das die Federn innerhalb 3 Sekunden fest sind.
Das Herstellen eines Carbonpfeil ist viel simpler als ich es mir vorgestellt habe. Zuerst habe ich die Schäfte auf die richtige Länge gekürzt. Auch hier führen viele Wege nach Rom. Wichtig ist nur das nichts ausfranst und der Schnitt 100% gerade ist, denn ansonsten kann der Schaf, wenn er auf was hartes trifft, noch schneller beschädigt werden als sonst. Ich habe mir hiezu eine Proxxonhalterung für meine Drehbank gebastelt. Der Pfeil wird ins Backenfutter eingespannt und ein Proxxon mit einer kleinen Trennscheibe kürzt dann den Schaft. Die Schaft dreht sich im übrigen nicht, die Drehbank ist nur fürs gerade halten zuständig. Was jetzt noch kommt ist eine kleine Absaugung.

SchaftschneiderNun wird der Nocken einfach in den Schaft gedrückt. Als nächstes wird das Insert eingeklebt  Zuerst wir das Insert etwas mit Schmirgelpapier angeraut. Ebenso raut man nun das Innere des Schaftes etwas auf. Beides wird nun mit Spiritus oder Aceton gereinigt. Bei den ersten Pfeilen habe ich dies mit Sekundenkleber gemacht. Einfach etwas Sekundenkleber auf die Spitze und dann zügig in den Schaft drehen. Wenn man aber etwas zu zaghaft eindreht, ist der Schaft im Eimer. Aus diesem Grunde klebe ich die Inserts nun mit Heißkleber ein. Dazu wird die Spitze mit einem kleinen Brenner erhitzt und dann mit einem Heißklebestick eingerieben. Danach in den Schaft eindrehen und den überschüssigen Kleber abwischen. Man hat viel mehr Zeit beim eindrehen und wenn es mal nicht klappt, kann man das Insert durch vorsichtiges erwärmen des Schaftes wieder entfernen.  Das Befiedern ist dann das Aufwendigst von allem. Am Befiederungsgerät stellt man zu erst ein wie viele Federn man haben möchte. In meinem Fall natürlich 3. Dann dreht man das Gerät so , das die Markierung, welche die Leitfeder anzeigt nach oben zeigt. Der Pfeil so eingesteckt das die Markierung welche am Nocken angebracht ist, ebenfalls nach oben zeigt.
Nun wir die Feder in den Halter gesteckt. Das Ende der Feder wird am Ende der Skala ausgerichtet.

DSC_6233

Der Federschaft und der Pfeilschaft werden nun wieder mit Spiritus gereinigt. Jetzt etwas Sekundenkleber auf den Federschaft geben. Der Halter wird nun ans Befiederungsgerät mittels Magnet angedockt, an den Anschlag gefahren und nun vorsichtig nach unten gedrückt.DSC_6234 3 Sekunden warten und die Klammer entfernen. Den Peil eine Stufe weiter drehen und den Vorgang wiederholen. Wenn das Ganze dann 3 mal gemacht wurde, gebe ich vorne und hinten auf die Feder noch einen Tropfen Sekundenkleber und fertig ist der Peil. Na ja fast zumindest. Die Spitze muss man noch ins Insert schrauben. Ich sichere diese zusätzlich mit Schraubensicherung. Jedoch mit einer, welche man mit der Hand lösen kann, in meinem Fall Loctite 222
Edit 10.11.2018:
In der Zwischenzeit verwende ich Edelstahlspitzen von TopHat. Diese sind um einiges stabiler als die „normalen“ und vor allem haben sie einen kleinen O-Ring zur Sicherung und man muss sie nicht mehr mit Schraubensicherung einkleben.
Meine Federn klebe ich auch nicht mehr mit Sekundenkleber fest, sondern verwende stattdessen Fetchingtape, ein Doppelseitiges Klebeband, welches extra für dieses Zweck hergestellt wird. Zu guter letzt sichere ich die Federn auch nicht mehr mit einem Tropfen Kleber, sondern bringe eine Federwicklung an. Wie das geht, zeige ich in diesem kleinen Video: